Die Kunst der Liebe

– Die Liebesakademie im ZEGG –


» Stimmen von TeilnehmerInnen:

Stimmen von TeilnehmerInnen des Seminars "die Kunst mehrere zu lieben"

Es war ungemein kostbar für mich, unter so vielen Menschen zu sein, für die Monogamie eben nicht die selbstverständliche, die „richtige“, die „echte“ Liebe ist, an einem Ort, wo es eine Kultur der Offenheit und gleichzeitigen Verbindlichkeit gibt und so einen großen Erfahrungsschatz dazu. Manche Knoten haben sich allein durch diese Atmosphäre in mir gelöst.
Ich habe die Betrachtungsweise gelernt, Liebe als Forschungsfeld zu sehen. Das gibt mir eine andere Leichtigkeit, eine Ergebnisoffenheit und zugleich stiftet es einen Sinn, der über mich als Person und die, die ich begehre, hinausgeht. Denn als Forschende schaffe ich Erkenntnisse, die ich mit anderen teilen kann. Außerdem trage ich zu einem Klima der Offenheit und Neugier bei. Dieser Gedanke ist unwahrscheinlich inspirierend und auch befreiend: Es gibt kein festgelegtes Ergebnis – aber viele spannende Fragen und die Möglichkeit, voneinander zu lernen. > SIE

Am meisten profitiert habe ich bei diesem Seminar vom Kennenlernen der Anderen mit ihren Beziehungsgeschichten. Die Theorie ist das eine, aber Menschen zu erleben, die ihre echte Geschichte mit Höhen und Tiefen mit uns teilen, hat große Substanz. Hier habe ich ein Gefühl dafür bekommen was gehen kann, und wie es gehen kann. Was ich dafür tun muß das es gut wird, und was ich lieber bleiben lassen sollte. Ja, ich habe ein Gefühl bekommen, nicht nur die Information. > ER